Ashlati el Fantadu (Bernd Kreuzer) schon seit einem Jahr tot

…und ich habe es heute auch endlich mal mitbekommen.

Ashlati el Fantadu war ein aus dem TV bekannter und internationaler Wahrsager, der eine Zeitlang sein Büro in meiner Heimatstadt hatte. Somit suchte ich es auf und ließ mir die Karten legen, Pendeln und Handlesen. Alles wurde auch auf Kassette festgehalten. Es dauerte ca. eine Stunde.
Hatte damals richtig Spaß gemacht. Ok, ich glaube nicht wirklich daran, aber es war toller Hokuspokus, ein super Ambiente und man kam mit guter Stimmung wieder aus dem Laden.
Sowas ist ein unvergessenes Erlebnis.

Seit es Netz gibt, googlete ich immer wieder mal nach Ashlati, der mittlerweile irgendwo in der Walachei wohnte….
Er hatte auch Webseiten, die ich hin und wieder besuchte.
Dort konnte man über seine Besuche auf Festlichkeiten in aller Herren Länder nachlesen oder sich einen persönlichen Termin für eine Wahrsagung geben lassen.
Ich hatte auch eine Zeitlang überlegt, ob ich nochmal hingehen soll. Aber erstens wäre es zu weit weg gewesen und zweitens konnte ich mich nie aufraffen, obwohl er einmal von einem Auftritt schrieb, der wieder in meiner Heimatstadt stattfand. Aber ich ging trotzdem nicht hin. Habe einfach immer zuviel anderes zu tun.

Heute googlete ich wieder mal nach ihm und las von seinem Tod.

Das hat mich richtig erschrocken.

RIP!

11.09.2001 – Ein Tag, der nicht in Vergessenheit geraten darf

Egal, wie es nun genau zu diesem grausamen Ereignis kam: Fakt ist jedenfalls, dass sich Menschen im WTC befanden, die unter grausamsten Umständen ihr Ende fanden.
Einige sprangen ja sogar aus den oberen Etagen aus den Fenstern….wer Todespanik kennt, so wie ich, der weiß zumindest ansatzweise, was diese Menschen gefühlt haben müssen.

Du kumms hier net rein!!

In Massen tummeln sie sich derzeit vor meinen Souterrain-Fenstern.
Hohe Luftfeuchtigkeit, wenig Bewohnung, viele, viele schöne Schlumpfwinkel…ja, sie reißen sich regelrecht darum, ein kuscheliges Plätzchen bei mir zu bekommen:

die Hauswinkelspinnen!

Aber ich muß leider absagen. Ich untervermiete nicht und stehe ja ohnehin schon länger chronisch kurz vorm Auszug.

Eine Spinne wollte davon nichts wissen, quetschte sich durch das Moskitonetz zwischen Netz und Scheibe und verreckte dort elendlich.
Tja, wer nicht hören will….
Trotzdem danke ich der Spinne, dass sie ihre Beine eingeklappt hat und mir optisch nicht die vollen 10 cm Länge zugemutet hat…denn so groß sind diese Tiere meist, die man hier zu Gesicht bekommt.
Ich wohne in einem Ort, in dem es besonders viele Hauswinkelspinnen gibt und auch besonders große. Leute, die hier wohnen und Gärten haben, können das bestätigen. Offiziell wird das aber abgestritten. Es gäbe angeblich keine Orte, an denen diese Spinnenart gehäuft vorkommt oder besonders gut gedeihen würde.
Tztz…die kennen diesen Ort noch nicht.
Ein Exemplar dieser großen Art saß letztens in meiner Spüle. Auch immer nett, solche Überraschungen….*schluck*…oder besser *schrei*
Auch dieses Tierchen mußte leider sein Leben lassen, ich brachte es um.

Also, ihr lieben diskriminierten Hauswinkelspinnen…ihr mögt ja harmlos und auch nützlich sein, aber mit uns kann es leider nichts werden…beim besten Willen nicht, wirklich nicht.
Euch wird hier immer wieder nur der Schlappen erwarten! *PATSCH*…also versucht es gar nicht erst wieder….*tschau*

Traumland Ruhrwiesen

Heute morgen machte ich eine lange Wanderung durch die Ruhrwiesen. Weit und breit kein Mensch zu sehen…es war traumhaft.
Die Natur entschädigte mich für einen Moment für alles Schlimme, was ich derzeit erleben muß….

Man liebt immer das, was man nur lange genug um sich hatte!

Diese Erfahrung mache ich immer wieder. Und es muß sich nicht um etwas Wertvolles oder Großartiges handeln. Nein, es kann sogar etwas objektiv Schäbbiges sein. Wenn man es aus welchen Gründen auch immer, lange genug um sich hatte, liebt man es. 

Grüße aus den Ruhrwiesen…

…von heute morgen.

So leicht, wie die Spinne, die dieses wunderschöne Netz gebaut hat, müßte man es in Sachen Hausbau haben. Sich mal eben über Nacht was Nettes bauen. Heute morgen konnte man viele schöne, mit kleinsten Regentropfen versehende Spinnennetze beobachten. Und dieses hier habe ich Euch mitgebracht:

Ein Klick auf das Netz, um es in voller Größe zu sehen, lohnt sich.
Genial, diese unendlich vielen, kleinen Regentropfen, die die Fäden gleichmässig umgeben und verzieren.

Langenberger Sender

Seit Langem bin ich gestern mal wieder zu den Langenberger Sendern hochgefahren…den schönen Hordtberg hoch.
Eine wahnsinns Gegend.

Hier mal 2 aktuelle Bilder von den Sendern:

Voilà, der kleine Sender:

Und hier der große Bruder:

In Bochum ist es sehr Schaf!

Sobald ich irgendwie Kräfte dafür übrig habe, wandere ich.
Ich probierte eine neue Route aus und wollte mal nach Bochum laufen. Eine ganz schöne lange Strecke…ca. 13 Kilometer mußte ich tigern.
An der „Pforte Bochums“ traf ich auf eine Schafsherde.
Fand ich unglaublich interessant. Wann sieht man schonmal real Schafe?
Ich jedenfalls nie.

Hier mal ein Bild:

Als ich dann über die Brücke ging, war es geschafft. Ich war in Bochum.

Dort erwartete mich ein interessanter, langer Tunnel:

Mir war ein wenig mulmig, dort hindurchzulaufen. Weit und breit niemand zu sehen. Aber es war spannend, und es kamen viele Erinnerungen von früher hoch. Mich erinnerte der Tunnel z.B. an die U-Bahn in Paris…früher, in den 70gern…auch andere Wegabschnitte dieser Wanderung lösten tolle Erinnerungen bei mir aus.

Obwohl anstrengend war dieser Ausflug wirklich gelungen.

Ich kannte die Strecke samt diesem Tunnel noch nicht.
Nachdem ich den Tunnel durchlaufen hatte, habe ich den Rückweg angetreten. Wenn ich noch weiter durch Bochum gelaufen wäre, wären mir wohl letztendlich die Füße abgefallen. 

Ist die Natur für den Menschen heute gefährlicher?

…oder waren die Gefahren damals nur noch nicht so bekannt?

Früher jedenfalls lief man im Sommer fröhlich barfuß über die Wiesen, legte sich in die Sonne, sah sich den blauen Himmel an, pflückte Beeren, aß sie direkt unterwegs, spielte mit Hund und Katze, und Kinder nahmen sie nicht selten mit ins Bett.

Man war gesund.

Heute ist ja kaum noch etwas davon ungezwungen möglich. Wenn du auf die Wiese willst, dann „bis unter die Zähne mit Kleidung bewaffnet“, da Zecken an jeder Ecke lauern und diese ja unendlich gefährlich sein können. Hirnhautentzündungen oder zumindest eine Borreliose haben deren Bisse nunmal zur Folge. In der Sonne sollte auch nicht liegen, wer keinen Hautkrebs möchte, und auf einen Blick in den blauen Himmel sollte man auch lieber verzichten, denn das könnte Netzhautschäden zur Folge haben. Und wer sich keine lebenslangen schweren Gesundheitsschäden oder gar den Tod einfangen möchte, der verzichtet auch auf das Beerensammeln und Schmusen mit den Haustieren (…vor allem Hunde und freilaufende Katzen), denn das beschert einem den oft für den Menschen tödlichen Fuchsbandwurm, der im Menschen, wenn er einmal Probleme macht, nie mehr besiegt werden kann. Damit befallen, braucht man ein Leben lang Chemo, um diesen Parasiten in Schach halten zu können, oder man stirbt halt daran.

Doll….echt. 

Da hat man doch schon gar keinen Bock mehr, überhaupt irgendwas zu machen. 

Ich war gestern Brombeeren sammeln und habe von meiner fetten Beute Brombeersauce gekocht, die ich nachher unter Panik mit Vanillepudding essen werde.

Ok, durch das Kochen sterben diese Parasiten ab, aber man weiß ja nie…ich jedenfalls werde die Sauce mit mulmigen Gefühlen essen und in Zukunft und auf das Beerensammeln verzichten. 

HsH beim Beerensammeln:

Edit:

So, der Pudding mit der Brombeersauce wäre gefuttert…wenn ich auch die Brombeersauce nach 2 Eßlöffeln weggekippt habe.
ABER, …das lag nicht der Fuchsbandwurmpanik, sondern an einem ganz anderen Problem, das ich bei Brombeeren vergessen hatte:

diese Kerne, die beim Futtern unauffindbar irgendwo zwischen den Zähnen hängen bleiben und einen zur Weißglut bringen. 

Habe mir jetzt eine Kaltschale mit künstlichen Erdbeerstückchen gemacht. Ich hoffe, die lässt sich nachher besser futtern. 

Zitat

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“

Oscar Wilde

Ich bin bis jetzt 1753056000 Sekunden alt

Erstaunlich, wieviele Sekunden man durchhält, bei DEM Leben.
Die Probleme sind die letzten Tage nicht weniger geworden, im Gegenteil, noch mehr Nerviges hat sich hinzugesellt.
Mein Stromanbieter kapiert es einfach nicht, dass er nicht mehr für die letzte Wohnung abbuchen soll, aus der ich schon im Februar 2017 ausgezogen bin.
Laut Mail wurde eine Sperre gesetzt, aber nichts da…is nicht. Wieder wurde abgebucht.
Ich habe die Beträge mal wieder zurückgeholt und den Einzug entzogen.
Aber ich wette…die buchen trotzdem weiter ab.
Das wird jetzt immer öfter getan, dass man trotz Widerruf der Einzugsermächtigung weiter unberechtigt Abbuchungen von demjenigen, dem der Einzug entzogen wurde, auf seinem Konto hat. Ist mir bei einem Wohnbau auch mal passiert.
Im Grunde kann man heutzutage mit jedem, mit dem man vertraglich zu tun, direkt zum Anwalt gehen. Es scheint einfach jeder zu betrügen, jeder Ärger zu machen. Bin derzeit nur noch ein Wrack.
Von daher erstaunlich, dass ich schon 1753056000 Sekunden durchgehalten habe…und nach diesem Beitrag sind noch mehr Sekunden hinzugekommen.

Mein Kochbuch – das Terrorbuch

Ich schwöre…wenn mir das Scheißding noch einmal in die Hände fällt, ich werfe es in hohem Bogen in den Müll.
Warum?
Ständig ist dieses Buch weg. Wenn ich es brauche, muß ich grundsätzlich die gesamte Wohnung über Stunden mehrfach absuchen, um es dann doch nicht zu finden.
Irgendwann sehe ich es dann durch Zufall, vergesse wieder, wo es lag und finde es dann wieder nicht, wenn ich es brauche.
Das Ganze geht seit ca. 10 Jahren so.
Jedes meiner Bücher finde ich…bei den Büchern halt. Nur das Kochbuch ist da nie.
Ich will es immer besonders gut aufbewahren, dass ich es auch immer sofort zur Hand habe, aber gerade deswegen ist es immer weg. Aber auch wenn ich es normal bei den Büchern liegen lasse, ist es dann nicht dort, wenn ich es brauche.
Eben habe ich wieder die ganze Bude erfolglos nach dem Buch abgesucht, und ich schwöre: wenn ich es irgendwann durch Zufall sehe, landet es im Müll…alle gesammelten Rezepte meines Lebens: in den Müll! Jawoll!

Endlich Ende mit der Terrorsuche….

Mein derzeit kleinstes Problem …

(klick on pic)

Mich hat wieder so ein Flohviech erwischt…

Mein Lieblingshochspannungsmast

Nochmal bei einer meiner Morgenstundenwanderungen schön aufgenommen:

(Wie schon erwähnt, sind die Bilder bei WP nach dem Laden leicht unscharf. Einfach auf das Bild klicken, dann erscheint es richtig.)

Pfingsten: Wanderung auf der Langenberger….

Auch am Pfingstmontag habe ich mich morgens für eine Wanderung aufgerafft.
2 Stündchen an der Langenbergerstraße entlang ….

Da ich heute erst um 7 Uhr losgelaufen bin, durfte ich sogar ein paar Sonnenstrahlen genießen.

Was allerdings solche Schilder bedeuten, wird mir für immer ein Rätsel bleiben:

Essen nach links ist ja noch ok, aber Wuppertal nach oben? Skytrain oder wie? (Zumal es sich in dem Falle auch nicht um -geradeaus- handeln kann….)

Naja, ich bin meine zwei Stündchen gelaufen und bin somit Pfingsten insgesamt 4 Stunden bei Tageslicht gewandert.

Pfingsten: Wanderung zur Horster Brücke

Wie einige Leser schon wissen, ringe ich im Moment um Tageslicht.
Gestern machte ich in den Morgenstunden eine Wanderung.
Ok…ist jetzt nicht DAS Toplicht gewesen, aber besser als nächtlicher Wohnknast. Zudem sollen Spaziergänge in den frühen Morgenstunden besonders gut für die Figur sein.

Na denn mal los:

Der Himmel war bewölkt und man hatte pausenlos den Verdacht, dass es gleich zu regnen beginnt. War aber nicht andem. Regelrecht gespenstig leer war es an der Ruhr. Genaugenommen war ich weit und breit die einzige Person, die unterwegs war. Einerseits gefallen mir menschenleere Gebiete, andererseits war es doch schon etwas sehr verlassen. Kilometerweit begegnete mir niemand.
Erst später an der Horster Brücke kam mir eine Frau mit Hund entgegen, der mich doch glatt von der Brücke verbellen wollte.
Dabei bin ich nichtmal rübergegangen…nur bis zur Mitte. Brücken sind nicht so wirklich mein Ding.
Viel mehr gefiel mir der bunte Hochspannungsmast, der das satte Grün der Umgebung optisch super aufpeppte.
Ein wenig Bilderbeute habe ich hier ins Blog geschleppt. Wer will? Nur zu….

(Wie immer sind die Bilder teilweise nach Hochladen verschwommen….warum wissen nur die Götter, und …Wordpress…)

Ein paar knackig heiße Sommertage für mich bitte….

Anfangs hatte ich mit den Nachtwanderungen ja noch mein Spässken. Mittlerweile sehne ich mich aber mal wieder nach Spaziergängen in praller heißer Sonne, von mir aus auch Mordsschwüle, egal…Hauptsache heiß.
Da es aber nach wie vor zu 99% nicht möglich ist, bei diesen <censored> Mietern an Nachtschlaf zu kommen, bin ich ebenfalls nach wie vor tagsüber nicht mehr zu sichten, sondern liege in meinem Körbchen.

Ich bete und hoffe, dass ich jetzt im Juni eine andere Wohnung finde und dann wie die anderen Sommer auch, in der Sonne wandern und schwitzen darf.

Pralle, warme Mainächte

Aufgrund der dauerhaften Mieterstörungen habe ich ja nun mittlerweile einen extrem zeitversetzen Schlaf und lebe eigentlich nur noch Nachts. Die Mainächte sind lauschig warm und schön.
Oft unternehme ich Nachtwanderungen, was man an meinen dunklen Bildern ja unschwer erkennen kann.
Allerdings…zwischendurch mal wieder ein bisschen Licht wäre auch nicht schlecht.
Man fühlt sich vollends des Lebens entrückt.
Ab und an gelingt es mir mal, eine Vormittagswanderung halbwegs bei Sonne zu absolvieren und dabei auch einzukaufen, sonst wäre ich mittlerweile sozial schon komplett verreckt. Halb bin ich es ja schon….

Hier seht Ihr mich Schatten meiner Selbst nach dem Einkauf:

Gegen Vitamin D Mangel futtere ich jetzt vermehrt Fisch und Eier.

Oh man, ich hoffe, mit der nächsten Bleibe wird dann endgültig mal alles besser.
So schlecht wie in der jetzigen Wohnung war es noch nie….

Red` ich eigentlich kein Deutsch, oder was?

Boach es nervt…
JE…DES…MAL…, wenn ich bei einer Lieferung, die antsteht, das Wort -Paketshop- äußere, versteht man: Packstation! NEIN…bitte NICHT an eine Packstation, sondern an den von mir angegebenen Pa…ket…shop liefern!!!!

Ich lasse meine Pakete derzeit an einen bestimmten DHL-Paketshop liefern.
Von einer Person konnte ich mir die Ware nicht senden lassen, weil sie behauptete, bei DHL gäbe es keine Paketshops. Ne…is klar…dann träume ich das warscheinlich nur, dass ich dort immer meine Pakete abhole…
Das war wirklich der Oberhammer. Ich habe dieser Person, eine Lieferantin für zuckerfreie Süßwaren, die genaue Adresse gegeben, und sie zimmerte daraus einfach etwas anderes…eine Art Vordruck für eine Anschrift an eine Postfiliale….es ist nicht zu fassen.
So lecker diese Süßigkeiten auch sind und woanders schwer zu bekommen, aber dann verzichte ich halt.
Oder soll ich es „mit Waffengewalt“ versuchen, diese Person zu zwingen, an die Anschrift zu liefern, die ich angegeben habe??
Ich könnte auch ein Photo von dem Paketshop machen und der Person schicken…draußen hängt eine fette Fahne auf der steht: DHL-Paketshop!
Aber das ist mir die Mühe nicht wert.

Mennoo….homo sapiens ist soooo nervig….

Ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst

Seht Ihr ja selbst.

Der Streßlevel ist konstant extrem hoch und das bei mehreren Dingen.
Nun gibt es auch noch ein Stromproblem.
Mein Stromversorger bekommt es einfach nicht gebacken, dass ich schon seit Jan. 2017 in die aktuelle Wohnung umgezogen bin. Brav habe ich dem Unternehmen die neuen Adressen und Zählerstände usw… mitgeteilt. Für die neue Wohnung füllte ich pflichtbewußt die Einzugsermächtigung aus und schickte sie dem Stromversorger, damit  die Abschläge der neuen Wohnung auch rechtzeitig abgebucht werden können.
Und was passiert? Es wurden bis zum heutigen Tag weiter die Abschläge der alten Wohnung abgebucht und für die neue Wohnung gab es Mahnungen mit Drohung, mir den Strom abzuschalten, wenn nicht endlich überweisen würde.
Auf Mails, in denen ich das Problem schilderte, antworteten diese Honks ja nie.
Ich schickte eine letzte Mail, in der ich dann mit Anwalt drohte und damit, den Stromversorger zu wechseln.
Guck an,….sofort kam eine Antwort. Sie hätten die Einzugsermächtigung leider nicht bekommen und so viel zu tun, dass sie nicht auf alle Mails reagieren können.
Na toll, auch auf Umzüge und Zählerstände wohl nicht….
Nachdem die Sache nun halbwegs geklärt wurde, kam heute….ich fasse es nicht….wieder eine Mahnung. Ich hoffe nur, dass es sich um eine Überschneidung handelte…obwohl ich da bei DEM Unternehmen nur wenig Hoffnung habe….

Dieses Problem gesellte sich nun zu meinem immer schlimmer werdenden Wohnproblem noch hinzu.
Schlaf ist nach wie vor Luxus, eine neue Wohnung noch nicht gefunden.

Motorola – Moto X™ Force 32GB Black Nylon Android™ Smartphone

Nun hat es mich doch noch bekommen, bzw. ich das Smartphone.
Als es neu war, kostete es rund 700 Euro. Mittlerweile bekommt man es im Netz für 375 Tacken.
Schon lange habe ich mit diesem Motorola geliebäugelt, weil es angeblich eine so klasse Kamera haben soll.
Und ich muß sagen:

Voilà:

Sogar bei Nachtbildern kann es mithalten und steht einer normalen Kamera keineswegs nach. Ganz im Gegenteil.

Hier mal eine Fahrbahnmarkierung…der uns allen bekannte Rechtsabbiegerpfeil.
(Solche Bilder kann man wirklich nur nachts machen, wenn man nicht plattgefahren werden möchte.)

Die Kamera macht wirklich ausgezeichnete Bilder und selbst der Leuchtreklame hält sie Stand:

Und ich habe jetzt nichtmal die bestmöglichen Einstellungen vorgenommen.
Die Bilder hätte man noch besser machen können.
Bei der Aufnahme Leuchtreklame habe ich wohl auch ein wenig gewackelt.

Kurzum: außergewöhnlich gute Cam bei einem Smartphone!

Womöglich kann man mit diesem Handy sogar telephonieren?
Ich werde es bei Gelegenheit ausprobieren. 

Einen riesen Nachteil hat das Smartphone allerdings…jedenfalls für mich:

Es hat ein „Augenraushauerdisplay“…so nenne ich das.
Ich habe bei vielen Displays das Problem, dass ich sofort innerhalb der ersten Sekunden, wenn ich daraufschaue, starke Augenschmerzen bekomme.
Und diese Schmerzen habe ich dann leider noch Stunden nach Nutzen des Gerätes.
Wenn ich so ein Display erwischt habe, lässt sich da auch nichts dran ändern.
Tips wie -Kontrast, Helligkeit usw….anders einstellen- nutzt rein gar nichts.
Es muß an etwas anderem liegen, was ich bisher nicht herausfinden konnte.
Acer hingegegen vertrage ich immer, egal ob hell oder dunkel oder sonstwie.
Da kann ich Stunden schmerzfrei auf den Bildschirm sehen.

Eigentlich wollte ich das Motorola wegen diesem Display wieder verkaufen, aber die Cam ist einfach zu gut.
Mal schauen, was ich mache.
Eine Zeitlang werde ich das Übel hinnehmen, um weiter tolle Bilder machen zu können. 

Tagbilder folgen…

 

Gewonnen!

Klick

Kleine Blogpause

Es könnte hier nächste Tage erstmal etwas ruhiger werden.
Ich muß einige Probleme lösen und weiß noch nicht wie.
Zum einen hat sich durch widrige und unerträgliche Wohnzustände mein Schlafrhythmus total verschoben: ich schlafe nur noch tagsüber und reiße jeden Tag zweimal an. Ich gehe am selben Tag zu Bett, an dem ich wieder aufstehe.
Das verwirrt auf Dauer, und oft weiß ich dadurch nicht immer spontan, welchen Tag wir haben.

Dann kommt hinzu, dass ich deswegen kaum noch Dinge erledigen kann, die nur tagsüber möglich sind.
Ok, hier in der Nähe macht ein Rewe schon morgens 6 Uhr auf. 6 Uhr morgens ist für mich Mittags, und ich gehe fast nur noch dort einkaufen.
Einmal war ich im Dunklen bei Rewe einkaufen und wußte im Moment nicht mehr, ob es morgens oder abends ist….ist schon blöd, ohne vernünftigen Rhythmus.
Wenn ich jetzt nur so für mich dahinleben bräuchte und sonst nichts zu tun hätte, könnte man dieses Leben noch eine Weile durchhalten, ABER…ich muß umziehen.
Im Grunde muß ich zum 1.5 hier raus sein und habe noch keine Wohnung.
Einige lukrative Angebote mußte ich allein wegen dem falschen Schlafrhythmus und wegen meinem schlechten Gesundheitszustand durch dieses Wohnen samt Schlaflosigkeit, sausen lassen.
Wann auch soll ich besichtigen? Nachts um 3 haben die Wenigsten „Zeit“.
Ich weiß gar nicht, wie ich das jetzt alles packen soll.
Von daher: liebe Leser…ich mach` mal eine kurze Blogpause und melde mich wieder, wenn ich umgezogen bin.

Knoblauchöl selbstgemacht

Mein erster einfacher Versuch. Mal sehen, was das so wird.
Ich habe eine paar frische Knoblauchzehen genommen, ganze Pfefferkörner und 100 ml Bio-Olivenöl. Erstmal klein anfangen.
Wenn das Ganze, nachdem es mindestens 4 Tage gezogen hat, dann schmeckt, kann man die Sache ja noch aufpeppen.
Dies ist jetzt erstmal die Betaversion eines HsH-Knoblauchöls. 

Ich werde das Öl allerdings länger ziehen lassen. Ein paar Wochen sollten es schon sein, damit es richtig „durch“ ist.
Es wird also den Umzug mitmachen müssen. Armes Öl! 

Oben im Inneren des Glasrandes sieht es so aus, als wäre da Dreck. Da ist aber nichts. Es ist ein blöder Schatten, der nicht zu beseitigen war, egal, wie man das Glas drehte.

Update nach 5 Tagen:

Also irgendetwas scheint falsch zu laufen. Die Knoblauchzehen werden bräunlich, das Öl wirft immer wieder kleine Bläschen auf und insgesamt riecht das Gebräu auch nicht wirklich einladend. 

Ich werde mich mal informieren, bzw. versuchen herauszubekommen, was da falsch läuft.
Warum werden die Zehen braun? Ich habe sie angeschnitten, damit der Knoblauchgeruch intensiver in das Öl gelangen kann. Ich las auch, dass man die Zehen anschneiden muß. Ich weiß also nicht, was ich falsch gemacht habe. Frisch war die Knolle auch. 

Nochmal kurz edit:
Also ich habe jetzt mal im Netz herumgestöbert: man soll die Zehen nicht roh in das Öl geben sondern vorher blanchieren.
Und bei den aufsteigenden Bläschen handelt es sich um Gärung. Na toll…. 
Entsteht da jetzt auch noch Alkohol oder wie? Eins ist klar: verspeisen werde ich das Öl nie und nimmer…aber ich werde es zwecks „optischer Erforschung“ noch eine Zeit stehenlassen. Mal sehen, wie es in Wochen so aussieht. 

Mein neuer Outdoor-Kocher/ Survival

Hier ist das Prachtstück!

Auf dem Bild sieht man einen Survival-Kocher…genaugenommen ein Esbit-Trockenbrennstoffkocher.
Da Esbit aber teuer ist und auch gefährlich sein soll, habe ich es mir gar nicht erst zum Kocher dazubestellt. Ich versuche mit Teelichtern klarzukommen.
Auf dem Bild oben sieht man meinen ersten Versuch.
Ich schaffte es, ca. eine Tasse Wasser innerhalb von einer halben Stunde mit einem Teelicht fast zum Kochen zu bringen. Das Wasser war jedenfalls so heiß, dass man es nicht mehr berühren konnte, und es dampfte.

Ich bin dabei, mir ein komplettes Outdoorset zusammenzusuchen, damit ich draußen leben könnte, und das natürlich ohne Strom.

Zu meinem Set gehören:

Brennstoffkocher
Solar-Powerbank für Handy
Solar-Powerbank für Laptop
Schweizer Taschenmesser (so ein Messerding mit „150“ verschiedenen Klapp-Werkzeugen)
Klappeßbesteck und etwas Geschirr
Teelichter
Vielleicht auch Petroleumlampe
Campingtoilette (da ist man allerdings doch immer von einem echten Klo abhängig, um das Campingklo fit halten zu können.)

Auch einen Kühlschrank kann man sich ohne Strom bauen:

Man nehme zwei Terrakottatöpfe und klebe die Löcher zu.
Ein Topf muß etwas kleiner als der andere sein.
Den grösseren Topf befüllt man ein paar cm hoch mit Sand.
Dann stellt man den kleineren Topf hinein und füllt den Hohlraum  zwischen beiden Pötten ringsum bis oben hin auch mit Sand aus.
Dann den Sand mit kaltem Wasser begießen.
Obendrauf ein Geschirrtuch.
Fertig ist der stromfreie Kühlschrank.

Ich habe jetzt nicht vor, ab morgen in den Wald zu ziehen, obwohl es bei meiner Wohnsituation das Beste wäre, denn ich muß wirklich auf unerträgliche Weise wohnen…

…jedoch möchte ich wissen, dass ich nicht völlig ausgeliefert wäre, wenn man keine Wohnung mehr hätte, oder keinen Strom oder Ähnliches.

Ich habe ja auch ein Auto, mit dem ich während der Fahrt über ein KFZ-Kabel und der Autobatterie auch mal meine elektronischen Geräte aufladen könnte.
Wäre also nicht nur von Solar abhängig. Weiß auch gar nicht, ob Powerbänke das wirklich packen….nur Solar….
Zudem ist ja in Planung, mir ein kleines Womo zuzulegen.
Wenn man sich damit erstmal auskennt, ist alles nochmal extrem leichter.
Dort hätte man ja dann auch Strom. Allerdings müßte ich erstmal ins WomoLeben eingewiesen werden. Weiß nicht, wie die Dinge dort „an Bord“
so funktionieren. 
Wie macht man im Womo mit einer Batterie Strom?…Welche Batterie,…wo lädt man die…Fragen über Fragen….
Aber wenn man sich dann erstmal auskennt, ist es in Sachen Survival eine feine Sache. 
Dann bleibt nur noch die Frage, WO man mit dem Womo, wann und wie lange stehen darf. Wildes Campen ist meines Wissens in Deutschland verboten. Aber mich auf einen Campingplatz einmieten, will ich auch auf keinen Fall.

Schließlich heißt es WohnMOBIL und nicht Wohnfix.

Ich will ja unabhängig sein.
Also, da müßte man auch erstmal schauen und sich bei erfahrenen Campern durchfragen. 
Ich halte Euch auf dem Laufenden. 

By the way:
Ich teste mit meinem Kocher gerade, 400ml Wasser mit 2 Teelichtern zu erwärmen.
Mal sehen, wie lange es dauert. 

Edit:

Kochstart um 0:43 Uhr mit zwei Teelichtern.
1:38 Uhr kochendheiß, aber kocht nicht, also blubbert nicht.
2:37 Uhr hört sich nach kochen an, aber blubbert immer noch nicht.
3:00 Uhr unverändert, Versuch beendet.

Ich wollte jetzt nicht noch eine Stunde dranhängen, um zu testen, ob es dann blubbert. Ich glaube wohl nicht.
Auf jeden Fall erhält man mit 2 Teelichtern nach einiger Zeit kochendheißes Wasser.
Ich habe jetzt nicht nonstop geprüft, ab wann genau. Aber nach rund einer Stunde war das Wasser schon kochendheiß. Vielleicht war es das auch schon nach einer halben Stunde. 

Der Kocher ist jedenfalls ein Top! 
Man darf zwar keine stark säure- und salzhaltigen Speisen darin erwärmen, aber egal.
Würzen kann man auch im Nachhinein.
Wenn man allerdings Fertigfutter erwärmt, wird das nunmal auch Salz enthalten…aber egal. So genau wird es nicht kommen.