Kategorie-Archiv: Psychologie

Flashbacks – oder Stationen der Vergangenheit

Angefangen hatte es, dass ich eigentlich nach 20 Jahren nur mal wieder in die Innenstadt wollte, um zu sehen, wie es dort jetzt aussieht. Der erste Besuch war noch ganz schön. Bei weiteren Besuchen habe ich jetzt Stationen der Vergangenheit aufgesucht, und mir ist echt miserable zumute.

Ich bin heute wieder in die Stadt gefahren und besuchte ein früheres Tanzstudio (zu dieser Zeit begannen meine Depris usw….) und sah die leeren Räume, dann bin ich zu dem Laden gefahren, der früher meinem Vater gehörte, als ich 5 Jahre alt war. (Mein Vater verstarb vor  ca. 3 Jahren) Da ist heute ein Schlüsselmacher drin. Die haben immer noch dieselbe Eingangstür wie früher. Boach…
Aber genauer konnte ich kaum gucken und auch nur schwer photographieren, da ich das “Glück” hatte, dass vor dem Laden so ein paar ungemütliche Gestalten einen LKW abluden und mich bösartig beäugten und jeden meiner Schritte beobachteten. Ich guckte einen von denen dann mal ganz betont und aggressiv an, mit einem Blick, der sagte: “Hallo, bin ich so toll oder was, dass man mich nonstop beglotzen muß?”…da guckte der auch ganz betont zurück, und ich dachte schon, dass jetzt Zoff startet, aber es entstand Gott sei Dank kein Kontakt.

Ich besuchte noch weitere Stationen der Vergangenheit, von den ich dann jetzt mal nicht berichte.
Ich machte insgesamt Photos, so gut es ging.
Dann habe ich noch einige Geschäfte besucht, wo früher andere Läden drin waren.
Mein rechtes Ohr nervte die ganze Zeit damit, immer zu sehr auf zu gehen. Das habe ich in letzter Zeit. Dann zischt es, wenn ich schlucke, ist, als würde eine Klappe runterfallen und es wird wieder normal…oh man..da stimmt auch was mit dem Kiefergelenk nicht mehr, mit den Ohrtuben ja eh schon Jahre nicht. Aber ich hatte immer „nur“ Probleme, dass die Ohren zu sehr zu gingen, zu sehr auf ist ganz neu und auch besonders unangenehm beim Hören…

Naja, ich fuhr dann mit einer Bilderbeute von insgesamt 72 Bildern und scheiß Gefühlen wieder nach Hause.

Jetzt habe ich erstmal genug “von früher” und werde mich wieder mit meinen Dörflis begnügen. 

Erstmal versuchen, mich wieder zu erden und in 2015 anzukommen…

(Bilder werde ich nicht zeigen. In solchen extrem persönlichen Fällen stelle ich Photos nur in meinem Privatblog online.)

 

Haben 70% aller Psychotherapeuten/ Psychiater selbst einen an der Waffel?

So, nur besser formuliert und nicht als Frage, sondern als Behauptung, habe ich es vor einiger Zeit gelesen und ich muß sagen, dass ich da nur zustimmen kann.
Mir sagte mal ein Bekannter (selbst Arzt), dass Psychiater unter den Ärzten als Looser der Medizin betrachtet werden…haben nichts anderes geschafft. Hmmm…erst zweifelte ich an dieser Aussage, aber heute bestätige ich diese Theorie.
Ok, es sind nicht alle Therapeuten gleich, aber viele arbeiten mit Unterstellungen, und da wird auch nicht gefragt, ob man die jeweiligen Behauptungen annehmen kann, nein, da wird aufgedrückt. Wenn man sich gegen die Aussagen wehrt, gilt man als nicht therapiebereit.
Es kann ja sein, dass es sowas gibt, dass man unbewußt abwehrt. Klar, wird es das geben, ABER so mancher Therapeut missbraucht diese Tatsache und stellt sie für sich als Standard auf, so dass IMMER der Patient schuld ist, wenn es in der Therapie nicht rund läuft. Nie und nimmer kann somit der Therapeut den Fehler begangen haben, obwohl es so oft sooooo offensichtlich ist. (Wenn man sich dann noch überlegt, dass viele Therapeuten wegen eigener psychischer Probleme überhaupt erstmal den Bereich Psychologie/ Psychiatrie studiert haben.)
Selbst an die Grundregeln der Therapie, dass z.B. nicht gewertet werden darf, wird sich nie gehalten…
Psychotherapie/ Psychiatrie…das sind schwammige Bereiche der Medizin, in dem Scharlatanerei ohne Ende betrieben wird, und wo Klagen vor Gericht leider nur selten Erfolg haben.
Somit stimme ich meinem Bekannten mit seiner Aussage erst recht zu. Wer es in der Medizin zu nichts gebracht hat, der spielt Spielchen mit der Psyche der Menschen und kann dafür nichtmal wirklich belangt werden, wenn er Schaden anrichtet. Ein Job, ohne Verantwortung übernehmen zu müssen. Tja, wo gibt es das heute sonst noch…im Kindergarten?